Bleed

Eco Fashion von bleed clothing - denn die Natur hat genug geblutet!


Nach seinem Textildesign-Studium und einigen Jahren in der herkömmlichen Bekleidungsindustrie gründete Michael Spitzbarth 2008 im Herzen von Oberfranken das eco fashion Label bleed clothing. Seine Mission: "Zu einem nachhaltigen Lifestyle inspirieren, der Spaß macht und einfach in das tägliche Leben zu integrieren ist." Darum produziert bleed mit Herzblut und Leidenschaft Kleidung, die sowohl die Ansprüche des sportbegeisterten Teams erfüllen muss, aber auch im Alltag eine gute Figur macht.

Von Beginn an ist die Suche nach besondere und innovativen Materialien zentral, aus denen auf unkonventionelle Weise innovative, funktionale und außergewöhnliche Produkte entstehen, für die weder Mensch, Tier, noch Natur herhalten muss. Das garantiert die GOTS-zertifizierte Produktion, die komplett ohne die Verwendung von schädlichen Chemikalien auskommt. Also ohne Herbizide und Pestizide beim Anbau oder Chrom, Schwermetalle und Formaldehyde beim Einfärben der Kleidung oder chemischen Einlaufschutz. Stattdessen werden nur zertifizierte, ungiftige und für die Umwelt unbedenkliche Farbstoffe eingesetzt.
Für die Herstellung der Textilien werden beipspielsweise pflanzliche Materialien verwendet, wie Biobaumwolle, Kork, Tencel®, Hanf, Leinen oder andere innovative Materialien wie Kapok oder Jacroki®, aber auch recycelte Materialien wie recyceltes Polyester oder Fleece aus alten Plastikflaschen. Durch die Nutzung recycelter Materialien werden Ressourcen geschont und Energie eingespart. 
Und auch viele Produkte von bleed sind selbst wieder recycelbar. In der Zukunft soll das Sortiment an der Stelle noch erweitert werden und Produkte, die aktuell noch nicht recyclingfähig sind, sollen in Zukunft sortenrein gestalten werden, um die Recyclingfähigkeit aller Produkte zu gewährleisten. 
Selbst die Reste aus der Produktion wie Überproduktionen und Verschnittabfälle bekommmen in der eco fashion von bleed noch eine Chance, zum Beispiel in limitierten Kollektionen.

Darüber hinaus gibt es eine Tierwohlstrategie, die folgende Punkte umfasst:

  • Kein Einsatz von toxischen Pestiziden und Herbiziden,
  • Handgepflückte pflanzliche Materialien, statt Einsatz großer Erntemaschinen zum Schutz kleiner Tiere,
  • Keine tierischen Bestandteile in der Produktionskette wie z.B. Knochenleim,
  • Kein Einsatz tierischer Produkte wie Leder, Perlmutt, Wolle, Daunen oder Seide,
  • Reduzierter Wasserverbrauch und Reinigung von Abwasser,
  • Keine Tierversuche

Die Umsetzung dieser Maßnahmen wird durch schriftliche Vereinbarungen und zusätzlich durch regelmäßige Präsenz und Kontrolle in den jeweiligen Produktionen sichergesellt.

Bei bleed ist das gesamte Produkt und der Herstellungsprozess bio und fair, nicht nur das Ausgangsmaterial. Das gilt auch für die Produktionsbedingungen. Für bleed clothing ist jeder einzelne Mensch wichtig, der an der Produktionskette mitarbeitet und diese Arbeit soll geschätzt und fair entlohnt werden. Deshalb zahlt bleed faire Löhne, gibt ein Recht auf Tarifverhandlungen, stellt angemessene Arbeitszeiten sowie eine 5 Tage Woche sicher, gewährt Urlaub und Krankenversicherung, es gibt ein Verbot von Kinderarbeit, eine ethische Gesellschaftspraxis (z.B. Schutz vor Diskriminierung, offene Kommunikation), sowie Arbeitsschutzbedingungen wie Feuerschutz, Fluchtwege oder Arbeitsschutzkleidung. Das alles ist in der Textilindustrie bisher leider keineswegs selbstverständlich. Aber es ist an der Zeit Verantwortung zu übernehmen!

bleed - 100% ECO, 100% FAIR, 150% YEAH!

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 14 von 14